0711 - 75 88 688-0
✔ 4 % Vorkassenrabatt
✔ Kauf auf Rechnung
✔ Gratis Versand

Wertschutzschrank

1 von 4
Müller Safe Panzerschrank Modell Serie EW 4. Detailansicht. Müller-Safe Panzerschrank EW 4

Klasse 4 nach EN 1143-1 durch ECB-S und VdS

ab 2.925,90 Euro *
Müller Safe Geldschrank Modell Serie EW 3-105 mit Doppelbartschloss Müller-Safe Geldschrank EW 3

Klasse 3 nach EN 1143-1 durch ECB-S und VdS

ab 1.678,92 Euro *
Müller Safe Geschäftstresor Modell Serie EW 2-84 mit Doppelbartschloss. Müller-Safe Geschäftstresor EW 2

Klasse 2 nach EN 1143-1 durch ECB-S und VdS

ab 1.252,14 Euro *
Panzersafe Phoenix Modell Serie Cosmos HS9963E mit Elektronikschloss und Doppelbartschloss. Vier Augen Prinzip. Phoenix Panzersafe Cosmos E

Klasse 5 nach EN1143-1

ab 3.098,00 Euro *
Panzersafe Phoenix Modell Serie Cosmos 9963K mit zwei Doppelbartschlösser. Phoenix Panzersafe Cosmos K

Klasse 5 nach EN1143-1

ab 2.728,00 Euro *
Format Format Wertschutzschrank Modell Serie Orion 70-410. Mit doppelbartschloss. Beschläge versenkt. Format Wertschutzschrank Serie Orion

Klasse 1 nach VdS 2450, ECBS und EN 1143-1

ab 514,00 Euro *
Panzertresor Modell Serie Pegasus 375 verriegelt mit zwei Doppelbartschlösser Format Panzertresor Serie Pegasus

Klasse 4 nach VdS 2450, ECB-S und EN 1143-1

ab 2.256,24 Euro *
Stückrad Wertschutzschrank Modell Serie AN 543 Stückrad Moneysafe Serie AN

Klasse 0 nach VdS 2450 und EN 1143-1

ab 761,68 Euro *
Stückrad Wertschutz Tresore Modell Serie ANK 743 Stückrad Tresor Serie ANK

Klasse 0 nach VdS 2450 und EN 1143-1

ab 1.306,05 Euro *
Stückrad Wertschutzschrank Modell Serie STE-II 1055 halboffen Stückrad Panzerschrank Serie STE-II

Klasse 2 nach VdS 2450 und EN 1143-1

ab 1.940,33 Euro *
Tresor Stückrad Modell Serie STE-I 1562 mit Sonderlackierung Stückrad Tresor Serie STE-I

Klasse 1 nach VdS und EN 1143-1

ab 1.306,15 Euro *
Stückrad Wertschutztresor Modell Serie DI 1055 mit Elektonikschloss Basic Stückrad Safe Serie DI

Klasse 1 nach VdS 2450 und EN 1143-1

ab 1.215,10 Euro *
Stückrad Wertschutzschrank Modell Serie VMK Stückrad Sicherheitsschrank Serie VMK

Klasse 1 nach VdS 2450 und EN 1143-1

ab 1.383,30 Euro *
Wertschutzschrank Stückrad Modell Serie DN 1055 mit Elektronikschloss Stückrad Tresor Serie DN

Klasse N/0 nach VdS 2450 und EN 1143-1

ab 1.165,08 Euro *
Stückrad Wertschutzschrank Modell Serie VM 543 Stückrad Safe Serie VM

Klasse 1 nach VdS 2450 und EN 1143-1

ab 844,94 Euro *
Chubbsafes Wertschutz- Tresorschränke mit Feuerschutz Modell Serie Trident 170 III EX mit DB und ZKS Schloss Chubbsafes Serie Trident III EX

Klasse 3 nach EN 1143-1 & Feuerschutz NT Fire 017-60P

ab 3.265,36 Euro *
SISTEC Wertschutztresor Modell Serie V-KB mit Rechtsanschlag SISTEC Serie Euroguard SE V-KB

Klasse 5 KB nach EN 1143-1

ab 3.720,00 Euro *
SISTEC Sicherheitsschrank Modell Serie V mit Rechtsanschlag SISTEC Serie Euroguard SE V

Klasse 5 nach EN 1143-1

ab 3.570,00 Euro *
SISTEC Tresor Kassenschrank Modell Serie SE III mit Rechtsanschlag SISTEC Serie Euroguard SE III

Klasse 3 nach EN 1143-1

ab 1.722,00 Euro *
SISTEC Mehrzwecktresor Modell Serie SE III LFS mit Rechtsanschlag SISTEC Serie Euroguard SE III-LFS

Klasse 3 nach EN 1143-1 und Feuerschutz LFS 30P nach EN 15659

ab 1.886,00 Euro *
SISTEC Safes Modell Serie SE IV-KB mit Rechtsanschlag SISTEC Serie Euroguard SE IV-KB

Klasse 4 KB nach EN 1143-1

ab 3.250,00 Euro *
SISTEC Wertschutzschrank Modell Serie SE IV mit Rechtsanschlag SISTEC Serie Euroguard SE IV

Klasse 4 nach EN 1143-1

ab 3.167,00 Euro *
SISTEC Feuersicherer Wertschutzschrank Modell Serie SE II LFS mit Rechtsanschlag SISTEC Serie SE II-LFS

Klasse 2 nach EN 1143-1 und Feuerschutz LFS 60P

ab 1.463,00 Euro *
Sistec Tresor Safe Model Serie SE II-A mit Rechtsanschlag SISTEC Serie SE II-A

Klasse 2 nach EN 1143-1

ab 1.325,00 Euro *
1 von 4

1.) Was versteht man unter einem Tresor?

Ein Tresor hat viele Bezeichnungen: Man spricht auch von „Safe“, „Wertschutzbehältnis“, oder, je nach Größe, von „Panzerschrank“ oder „Stahlkammer“. Eines jedoch haben alle Bautypen und Modelle gemeinsam: Sie dienen dem Schutz von Geld, Wertsachen, Waffen, Datenträgern oder sonstigen Objekten. Diese abschließbaren Behältnisse sollen nicht nur vor Diebstahl sondern ebenso vor unbefugter Benutzung und Feuer schützen. So vermittelt Ihnen ein solcher Safe, neben der physischen Sicherung, auch immer ein beruhigendes psychisches Gefühl. Egal, ob Sie auf Urlaubsreise sind, bei Geschäftstreffen verweilen oder eine längere Abwesenheit unumgänglich ist: Sie wissen als Tresorbesitzer immer um den sicheren Verschluss Ihrer Wertgegenstände. Nicht selten endet ein versuchter Diebstahl vor dem Wertschutzbehältnis, da das Aufbrechen des Schlosses in aller Regel aussichtslos ist. Tresore gibt es in vielen verschiedenen Größen, je nach den unterschiedlichsten Bedürfnissen. So fallen beispielsweise Safes für den Privathaushalt meistens ziemlich klein aus, so dass solche Modelle bequem im Regal oder im Schlafzimmerschrank eingemauert oder eingebaut werden können. Die Schließmechanismen können häufig nur nach der Eingabe einer bestimmten Zahlenkombination geöffnet werden. Wegen seines hohen Eigengewichtes ist es oft nicht möglich, den Tresor ohne große Probleme zu entfernen. Die meisten Modelle sind aus Stahl, Beton sowie neuartigen Mineralstoffen gefertigt, so dass eine gewaltsame Öffnung selten gelingt.

2.) Was sollten Sie beim Kauf eines Tresors beachten?

Stellen Sie am besten im Vorhinein Überlegungen an, welche Objekte Sie mit dem Tresor schützen möchten, da, je nach Bauart, mehr Schutz vor Einbruch oder vor Brandgefahren geboten wird. Danach empfehlen wir Ihnen, die für Ihre Belange geeignete Bauart zu wählen. So gibt es, neben frei stehenden Tresoren, auch Schließfachanlagen und Einbautresore, die in die Wand oder in Möbelstücke integriert werden können. Bezüglich der Schließmechanismen können Sie zwischen Schlüsseln, mechanischen Schlössern oder digitalen Tastaturen wählen. Auch raten wir Ihnen, sich zu informieren, ob Sie den von Ihnen gewählten Tresor- Typ versichern lassen können.

Hier noch einmal alle Vorüberlegungen auf einen Blick:

Was möchten Sie schützen?
Wo soll der Safe stehen, beziehungsweise eingebaut werden?
Welches Sicherheitsbedürfnis haben Sie? Die Beantwortung dieser Frage ist relevant bezüglich der Summe des angestrebten Versicherungsschutzes.
Welche Art bzw. Bedienkomfort des Tresorschlosses bevorzugen Sie?

DuoGuardGI-Tresore

3.) Der Aufbau eines guten Tresors

Der mehrwandige Korpus eines guten, schützenden Safes besteht meist aus Manganstahl, da er sich nicht bohren lässt oder Edelstahl, da dieser nicht geschnitten werden kann, und er ist oft mit Beton oder ähnlichen Materialien gefüllt. Besonders wichtig ist es hier, geeignete Werkstoffe zu verwenden, da nur hochwertiger Stahl widerstandsfähig genug ist, um Angriffe durch Schweißgeräte oder mechanische Werkzeuge abwehren zu können. Die Qualität des verwendeten Materials wird durch die Bundesanstalt für Materialprüfung auf ihre Zuverlässigkeit hin getestet. Der Safe besitzt ein mehrwandiges Türblatt ohne Riegelwerksgehäuse, ein Riegelwerksgehäuse sowie eine Hintergreifsicherung und eine Führung der Riegelbolzen im Tresorkorpus. Als Tresorverschlüsse kommen optional ein Doppelbartschloss, ein mechanisches oder elektronisches Zahlenschloss, sowie ein elektronisches Zahlenschloss mit einem zusätzlichen Notschlüssel und ein biometrisches Schloss zum Einsatz, Schließsysteme, die Türe und Gehäuse für Unbefugte zu einer sich nicht zu öffnenden Einheit verbindet. Der Schließmechanismus schiebt dabei mehrere kräftige Stahlbolzen von der Türe in den Tresorkorpus, wobei das Schloss diesen Mechanismus sichert und entsichert.

Tresortüren können einzelne Tresore, aber ebenso ganze Tresorräume sichern. Genauso wie beim Gehäuse des Tresors dürfen sie keine Angriffspunkte bieten. Das wird durch eine glatte Oberfläche aus mehreren Schichten besten Stahls erreicht. Wegen der großen Bedeutung wird beim Tresorbau der Konstruktion der Türen eine besondere Aufmerksamkeit gewidmet. So müssen sich zum Beispiel die Scharniere leichtgängig bewegen lassen und dennoch einbruchsicher sein. Auch der Feuerschutz spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle, denn bei schlechter Isolierung würden sonst Hitze, Wasser und Gase in den Tresor eindringen können. Rund um das Schloss sind Safes obendrein noch einmal extra mit einer bohrsicheren Stahlplatte gesichert.

4.) Die Zertifikate weisen auf die verschiedenen Sicherheitsstufen hin

Wertschutzbehältnisse unterscheiden sich nicht nur in Bezug auf ihren Aufbau, sonder auch hinsichtlich der Sicherheit. In speziellen Prüflabors europäischer Zertifizierungsstellen werden sie auf ihre Eignung hin getestet. Danach werden dementsprechende Zertifikate vergeben, die die verschiedenen Sicherheitsstufen wie VdS (Verband der Schadenverhütung GmbH) Klasse 1, ECB- S (European Security Systems) Klasse 3 oder andere Stufen ausweisen. Die Sicherheit wird anhand verschiedener Kriterien überprüft und bewertet. Unter anderem werden die Dicke und Widerstandsfestigkeit der Türe untersucht, und auch der gewählte Schließmechanismus wird einem Test unterzogen. Diese Prüfung erfolgt gemäß bestimmter EU-Normen, wobei der Ablauf genau dokumentiert werden muss.

5.) Was Sie über Tresore und ihre Nutzung wissen sollten

Natürlich erfüllen Wertschutzbehältnisse nur dann ihren Zweck, wenn sie auch richtig genutzt werden. Daher rät das Team vom "Tresor-Shop.de" vor dem Tresor immer genügend Platz zu lassen, damit Sie diesen auch bequem erreichen und die Tür problemlos öffnen können. Bei den schon aufgeführten Schloss- Arten gibt es in Punkto „Sicherheit“ keinen Unterschied, da alle gleich sicher sind. Für welches Sie sich entscheiden, ist ausschließlich eine Frage des Bedienkomforts. Wenn Sie den Tresor samt Inhalt versichern lassen möchten, gilt es, verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen. Die Gesellschaften übernehmen generell nur Schäden bis zu einer bestimmten Deckungssumme, für die der Tresor in der jeweiligen Sicherheitsstufe/Versicherungssumme eingestuft wurde. Am besten ist es, wenn Sie sich eine schriftliche Deckungszusage über bestimmte Wertsachen aushändigen lassen. Wenn der Safe durch einen Brand beschädigt wurde, dann hat er seinen Dienst getan und kann danach selbstverständlich nicht mehr genutzt werden. In Deutschland gibt es jedoch eine Gebäudehaftpflichtversicherung, die in solchen Fällen den Schaden reguliert, so dass Sie sich dann einen neuen Safe anschaffen können.

6.) Der Zweck von Wertschutzbehältnissen

Nach den neuesten Zahlen der Kriminalstatistik wurde in Deutschland im Jahre 2012 (neuere Zahlen sind noch nicht verfügbar!) ungefähr 145.000 Mal eine Wohnung oder ein Haus aufgebrochen. Auch die Vorstellung von „nächtlichen Einbrechern“ stimmt schon lange nicht mehr, denn die Täter kommen häufig am Tag! Damit ist die Zahl der Wohnungseinbrüche hierzulande deutlich gestiegen und zwar um satte 8,7%! Neben Privathaushalten sind vor allem Büroräume von Firmen betroffen. Leider wird dennoch der Aspekt der Sicherheit von vielen mittelständigen Unternehmen unterbewertet. Doch geheime Firmen- und vertrauliche Kundendokumente, Bargeld und andere Unterlagen müssen auf jeden Fall vor dem Zugriff Unbefugter geschützt werden. Auch die Industriespionage hat in den vergangenen Jahren rapide zugenommen. Wenn Sie sich gegen solche Eindringlinge schützen möchten, dann ist das Ergreifen bewährter Sicherheitsmaßnahmen unabdingbar. Jahr für Jahr richten Einbrecher in deutschen Unternehmen massiven Schaden an. Mit Wertschutzbehältnissen können jedoch die unterschiedlichsten Bedrohungen effizient abgewendet werden. Diverse Modelle sind eigens auf den Schutz spezieller Wertgegenstände ausgelegt, so zum Beispiel Daten- und Dokumententresore und feuerfeste Safes. Der Verlust von Wertgegenständen bedeutet für Privatpersonen nicht nur einen materiellen Schaden sondern häufig auch einen emotionalen Verlust, da an viele Gegenstände persönliche Erinnerungen geknüpft sind, wie dies vor allem bei Erbstücken der Fall ist. Können auch Versicherungen die gestohlenen Objekte nicht zurückbringen, so sind sie doch in der Lage, wenigstens den materiellen Wert zu ersetzen. Dies ist allerdings nur dann gewährleistet, wenn Sie sich entschließen, Geld und Schmuck sicher in einem Tresor unterzubringen! Die Versicherungsgesellschaften verlangen bei Vertragsschluss ein Zertifikat, das dem Wertschutzbehältnis die benötigte Sicherheitsstufe bescheinigt. Sollten Sie, als Privatmann, ein Eigenheim besitzen, so raten wir Ihnen, an Ihrer Türe ein Schild mit der Aufschrift „Vorsicht bissiger Hund“ anzubringen, da dies laut Statistik eine massive Minderung des Einbruchsrisikos bedeutet.

7.) Was Sie noch über Einbrüche wissen sollten

Einbrecher besuchen nur die Reichen, Schönen und die Banken? Leider ist dies nur bedingt richtig. So sind beispielsweise die Sicherheitsmaßnahmen in Geldinstituten ausgesprochen hoch, da die Tresore häufig ein Zeitschloss besitzen, so dass die Mitarbeiter die Safes nicht auf Befehl öffnen können. Dies ist natürlich auch den meisten Einbrechern bekannt. Daher halten die Langfinger gezielt nach Haushalten und Unternehmen Ausschau, in die sie leicht einbrechen können. Goldbarren und Geldscheine sind natürlich bevorzugte Objekte. Aber sie interessieren sich ebenso für schnell verkäufliche Elektronik, wie zum Beispiel Laptops, Handys, Digitalkameras aber ebenso Drucker oder Flachbildfernseher. Nun können Sie natürlich Ihren Fernseher schwerlich in einen Tresor einschließen, aber Digitalkameras, Handys und wichtige Dokumente gehören, neben anderen Wertgegenständen, ebenfalls in einen Safe. Leider beobachten wir, von www.tresor-shop.de, auch einen zunehmenden Trend, wenn es um die komplette Entwendung eines Tresors geht. Dieser wird dann später in aller Ruhe an einem versteckten Ort aufgeflext und ausgeräumt. Daher empfehlen wir Ihnen stets eine professionelle, sehr gute Verankerung, denn auf diesem Sektor gilt das Sprichwort: „Viel hilft viel“, um der Formel der Einbrecher:“ Schnell, lautlos und risikolos“ entgegen zu wirken.

8.) Was wir Ihnen noch empfehlen

Beim Kauf eines Tresors bitten wir Sie, darauf zu achten, dass die Größe nicht zu gering ausfällt. Sicherlich werden Sie nämlich im Laufe der Jahre vermögender, so dass auch Ihre Platzansprüche weiter ansteigen werden. Eine spätere Erweiterung ist wesentlich kostspieliger und aufwändiger, als wenn Sie sich von Beginn an für ein größeres Modell entscheiden. Sollten Sie die Anschaffung eines Panzerschrankes in Ihrem Haus favorisieren, stellen Sie diesen am besten in den Keller, da er hier nur unter erschwerten Bedingungen abtransportiert werden kann. Tresore kleinerer Bauart können Sie optimal zum Beispiel in der Nähe der Ankleide palzieren, so dass Sie Schmuck und Wertgegenstände schnell unterbringen können. Bitte achten Sie jedoch immer auf einen guten Sichtschutz, so dass der Aufenthalt Ihres Tresors schwer ausfindig gemacht werden kann. Auch planen Sie möglichst eine Sicherheitsstufe/Widerstandsgrad höher ein. In vielen Fällen ist für einige hundert Euro auf diese Weise eine Steigerung der Versicherungssumme von 10.000 Euro bis 500.000 Euro zu erreichen.

9.) Welcher Safe ist nun der geeignete?

Auf unserer Internetpräsenz unter www.tresor-shop.de konnten Sie sicherlich einen umfangreichen Eindruck über die verschiedensten Tresor- Modelle gewinnen. Welcher Safe für Sie und Ihre Bedürfnisse schlussendlich in Frage kommt, können jedoch nur Sie alleine entscheiden. Natürlich beraten wir Sie auch diesbezüglich umfassend. Denn aufgrund unserer langjährigen Erfahrung in diesem Bereich können wir Ihnen geeignete Anhaltspunkte geben, welcher Tresor für Sie und Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist. Wir präsentieren Ihnen in großer Anzahl hochwertige Markentresore „Made in Germany“, die geprüft und mit einem Sicherheitszertifikat versehen wurden. Bei all Ihren Fragen, egal, ob den Einbau, die richtige Tresorart und unsere Tresorhersteller betreffend, stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung!

10.) Zusammengefasst:

Die wohl klassischste Form des Tresors ist wahrscheinlich der typische "Wertschutzschrank". Dieser Typ von Safe kann nachträglich recht unproblematisch aufgestellt und eingesetzt werden, er ist bei gewerblichen Anwendern und Privatiers gleichermaßen beliebt. Eine Andienmöglichkeit wird in der Regel durch ein herkömmliches Hochsicherheits Tresorschloss gesichert. Dieses kann manuell (per Doppelbartschloss / Zahlendrehkranz) oder elektronisch (durch Zahlenfeldeingabe / Fingerscan) betrieben werden. Die Einbruchsicherheit wird nicht durch die Wahl der Schließoption beeinflusst. Jedes verwendete Tresorschloss wird herstellerseits auf seine spezielle Eignung für die ausgewählten Wertschutzschranke und den Bedarf des Kunden überprüft. 

Der Wertschutzschrank ist als Einrichtungsgegenstand unabdinglich, wenn sich der Bedarf dafür abzeichnet. Das heißt für den Anwender, dass er beispielsweise einen anwachsenden Platzbedarf für Stauraum im Safe durch perfekt dimensionierte Modelle von Wertschutzschrank kompensieren kann. Ob dieser Wertschutzschrank nun für ein Eigenheim oder ein Firmenbüro benötigt wird, das ist dabei eigentlich für den Tresorkauf selbst nicht wirklich relevant. Unterschiedlichste Varianten und Modellreihen der herstellenden Industrie für Tresore, bieten hier ein in der Breite gut gefächertes Spektrum an schützenden Eigenschaften mit verschiedenen Kapazitäten als Stauraum an. Der Einbruchschutz unterteilt sich beispielsweise in die Europasicherheitsstufen nach EN1143-1 der Klassen 1 bis 5 (nach VdS, ECB-S oder EN1143-1) . VdS ist das gebräuchliche Kürzel für den Verband der Sachversicherer e.V., mit dem Begriff ECB-S wird das „European Certification Board for Security Systems“ umschrieben. 

Der Schutz vor dem Verlust Ihrer Wertsachen und wertigen Dokumente darf daher als sehr wichtiges Auswahlkriterium für den Safekauf eine vordringliche Rolle spielen. Nicht zuletzt die mögliche Versicherungsobergrenze Ihrer schutzbedürftigen Vermögenswerte wird ja in erster Linie durch den Widerstandsgrad des Tresors definiert. Wertvollere Güter und Bares in nennenswerten Größenordnungen, verlangen hier nach einem geeigneten Safe in Banktresor Qualität, der obendrein am Boden seiner Aufstellfläche und ggf. auch an der Rückwand sicher und fachgerecht verankert werden sollte. Die Boden und Wand Verankerung der Wertschutzschranke ist ungeheuer wichtig. Denn die Verankerung verschafft auch eine zusätzliche Sicherheit gegen den unbefugten Abtransport von Ihrem Geldschrank, Safe oder Wertschutzschrank. Bis zu einer bestimmten Gewichtsklasse der Safes, ist die Verankerung übrigens auch eine zwingende Vorschrift der Sach- und Wertversicherer. Diese Bestimmung macht alle Panzerschränke mit einem Gesamtgewicht unter 1.000 KG verankerungspflichtig. Es versteht sich dabei von selbst, dass diese Verankerung fachgerecht und auf geeigneten Untergründen durchgeführt werden muss. 

Eine besondere Aufmerksamkeit widmet Ihr Tresor Profi auch den Schließoptionen. Das Tresorschloss sollte möglichst sowohl den Kundenansprüchen, als auch dem Sicherheitsaspekt vollumfänglich Genüge tun. Während das typische Doppelbartschloss noch unbedingt einen physischen Schlüssel zur Öffnung benötigt, lassen sich die Zahlenschlösser (geistiger Verschluss) auch von mehreren Personen oder Personengruppen bedienen. Bei den beliebten Elektronikschlössern der neuesten Schlosstechnologien, sind auf Wunsch auch erweiterte und ergänzende Komfort-, Speicher- und Bedienungsmerkmale realisierbar geworden. Auch Notöffnungsoptionen und Zeitsteuerungen der Schließvorgänge können mit den elektronischen Schlossmodellen völlig reibungslos bewerkstelligt werden. Selbst individuelle Zugriffsberechtigungen (z.B. PIN-Codes) können damit inklusive einem Zeitstempel dokumentiert werden. Ob Sie nun eine Basis Sicherheit benötigen oder sich für eine Premium Sicherheit oder gar High End Sicherheit interessieren, bei Ihrem Tresor Profi sind Sie mit allen Tresorkauf Wünschen in der Kategorie Wertschutzschrank besonders gut aufgehoben. 
zschrank

Zuletzt angesehen