0711 - 75 88 688-0
✔ 4 % Vorkassenrabatt
✔ Kauf auf Rechnung
✔ Gratis Versand

Feuerschutztresor

1 von 9
Karteischrank Modell Serie Müller Safe KT-V 4. Müller-Safe Karteischrank KT-V

Nach UL72 Hitzefest 60 Miniten für Papier

ab 1.405,45 Euro *
Hängeregister KT-H wie Modell Serier Müller Safe KT-V 4 nur Breiter und weniger Tief. Müller-Safe Hängeregister KT-H

Nach UL72 Hitzefest 60 Miniten für Papier

ab 2.105,74 Euro *
Wertschutzschrank- feuerfest von Phoenix-Safe Modell Serie Planet HS6054EF mit Elektronikschloss und Doppelbartschloss. Vier Augen Prinzip Phoenix-Safe Wertschutzschrank-Feuerfest Planet EF

Klasse 4 nach EN1143-1 & Feuerschutz LFS60P

ab 3.352,00 Euro *
Phoenix-Safe Wertschutzschrank- feuerfest Modell Serie Planet HS6055KF mit zwei Doppelbartschlösser und 60 Minuten Feuersicherheit für Papier- Dokumente. Phoenix-Safe Wertschutzschrank-Feuerfest Planet KF

Klasse 4 nach EN1143-1 & Feuerschutz LFS60P

ab 2.984,00 Euro *
Feuerschutztresor Format Paper Star Pro 4 offen Format Serie Paper Star Pro

Klasse 1 nach VdS 2450, EN 1143-1 und S60P nach EN 1047-1

ab 1.105,27 Euro *
Chubbsafes Hängeregistraturschrank mit Feuerschutz Modell Serie Ultra Fire File 60 P .Feuerschutz und Sturztest aus 9 Meter Höhe Chubbsafes Serie Ultra Fire File 60 P

Sturztest 9 Meter und Feuerschutz UL 72 Class 350 60-Minuten

ab 1.307,27 Euro *
Chubbsafes Feuer- Hängeregister Model Serie Fire File 120-Minuten Chubbsafes Serie Fire File 120 P

Feuerschutz UL 72 Class 350 120-Minuten

ab 755,89 Euro *
Chubbsafes feuersicherer Hängeregistraturschrank Modell Serie Ultra Fire File 120. Feuerschutz und 9 Meter Sturztest. Chubbsafes Serie Ultra Fire File 120 P

Sturztest 9 Meter und Feuerschutz UL 72 Class 350 120-Minuten

ab 1.402,42 Euro *
Chubbsafes brandsichere Hängeregister Modell Serie Fire File 25 Chubbsafes Serie Fire File 60 P

Feuerschutz UL 72 Class 350 60-Minuten

ab 661,82 Euro *
Chubbsafes Datensicherung Safe Modell Data Plus Serie Chubbsafes Serie Data Plus K

Stufe S2 nach ECBS, EN 14450 & Feuerschutz S 120 DIS

ab 2.671,85 Euro *
Tresor Profi Bürotresor Feuerfest Modell Serie Celle 7 Tresor Profi Serie Celle

Stufe B nach VDMA 24992 & S60P nach EN1047-1

ab 584,98 Euro *
Tresor Profi Dokumentensafe Modell Serie Gladbeck 3 mit Dopelbartschloss Tresor Profi Serie Gladbeck

Stufe B nach VDMA 24992 Ausg. 1995 & S120P nach EN1047-1

ab 1.208,97 Euro *
1 von 9

Feuerschutztresor

Dank seiner speziellen Isolierungseigenschaften ist der heutige Feuerschutztresor ein existenzsicherndes Ausrüstungsstück für viele Anwender aus allen Bereichen der Wirtschaft und Industrie, aber auch für Privatpersonen interessant. Jede Baureihe der in Frage kommenden Feuerschutztresore hat eine besondere Brandprüfung hinter sich und wurde nach einschlägigen Normen in Kategorien unterteilt. Bei diesen Normen handelt es sich um spezielle Prüfnormen von Fachverbänden und Instituten, welche die Brandsicherheit von Feuerschutztresoren zum wesentlichen Gegenstand haben. In der Bundesrepublik Deutschland und der gesamten EU ist das beispielsweise die Europanorm EN 1047-1. Bei schwedischen Produkten wird gelegentlich die NT Fire 017 angewendet und bei amerikanischen Baureihen die UL (Underwriter Laboratories) Norm 72. Alle diese Prüfnormen sind spezifisch für Brandschutzprüfungen geeignet. Als die aussagefähigste und brandrealistischste Norm wird von kompetenten Brandschutzfachleuten die Europanorm EN 1047-1 bezeichnet.


Der Feuerschutztresor ist immer ein Modell in doppelwandiger Bauweise und je nach Hersteller finden in dem Zwischenraum die verschiedensten Dämmstoffe Verwendung. Sinn und Zweck des Konzeptes für Brandsicherheit ist es, den eingelagerten Gütern einen Schutzraum zu erschaffen, in welchem die Innentemperaturen auch während eines Brandes nicht die für die Materialien gefährlichen Bereiche erreichen. Der Feuerschutz gilt typspezifiziert immer für einen Zeitraum und für eine Brandschutzklasse. Bei der Europanorm EN 1047-1 wird beispielweise zwischen einer Brandschutzklasse für Papier (P bis +150° C), einer für Datenträger (D bis +50° C) und einer für Disketten und temperaturempfindliche Datenträger (DIS bis + 30° C) unterschieden. Für den erlaubten Temperaturanstieg im Tresorinneren wird eine Zeitspanne in Minuten angegeben und entsprechend nach der jeweiligen Prüfnorm kategorisiert. Diese Angaben findet der Tresorkäufer auf der Innenseite der Tresortür (Prüfplakette) ergänzend zur Plakette betreffend den Einbruchschutz des Modells angebracht. Gängig sind bei der Brandsicherheit nach der Europanorm EN 1047-1 Bezeichnungen für einen einstündigen Schutz, wie beispielsweise: Sicherheitsstufe S 60 P (Papier), S 60 D (Daten) und auch S 60 DIS (Disketten & Datenträger).


Ergänzend zur Europanorm EN 1047-1 gibt es auch einen leichten Feuerschutz nach der EN 15659, diese bezieht sich auf 30 Minuten und wird LFS 30 P abgekürzt. Unter Papier (P) lassen sich auch alle Werkstoffe und Materialien aus papierähnlichen Stoffen einordnen, dazu gehören z.B. Akten, Urkunden, Patente, Banknoten, Devisen, Wertpapiere und Verträge. Der erlaubte Temperaturanstieg im Brandfall für den Innenraum, ist mit +150° C im für Papierdokumente unbedenklichen Bereich. Bei der Prüfung werden die Feuerschutzsafes in speziellen Brennöfen mit fast 1.100° C heißen Gasbrennern für die Prüfdauer beflammt. Danach wird der aufgeheizte Safe aus 9,15 m Höhe auf ein Steinbett gestürzt, das soll einen Etagenkollaps bei einem Gebäudebrand simulieren. Der abschließende Feuerstoßtest beendet den Prüfumfang. Zu keinem Zeitpunkt durfte der Tresorinhalt den erlaubten Temperaturanstieg übersteigen. Die Tests nach der Europanorm EN 1047-1 (feuersicher) werden auch von dem ECB-S (European Certification Board for Security Systems) und dem VdS (Verband der Sachversicherer e.V.) verwendet oder zitiert. Das Prüfverfahren findet an international anerkannten Instituten statt, in der BRD ist das IBMB (amtliches Brandschutzinstitut) der TH Braunschweig dafür zuständig.


Einem Brandschaden kann der Aufsteller von feuerschutztauglichen Tresoren vorbeugend begegnen und etwaige Brandfolgen limitieren. Diese Brandschutztresore sind mit unterschiedlichen Widerstandsklassen für EInbruchschutz eines Wertschutzschrank kombinierbar. Selbstverständlich verfügen Feuerschutztresore auch über eine Abdichtung gegen Lösch- und Sprinklerwasser, sie sind sogar in der Lage das Eindringen korrosiver oder heißer Brandgase zu verhindern. Unwiederbringliche und wichtige Dokumente und Daten haben in einem zertifizierten Feuerschutzsafe eine Chance das Feuer unbeschadet zu überstehen, selbst wenn der Tresor im Zentrum des Brandherdes steht. Einen Einschlag von Flammenzungen in den Tresor macht eine besondere Feuerfalz übrigens unmöglich.

 

Feuerschutztresor Dank seiner speziellen Isolierungseigenschaften ist der heutige Feuerschutztresor ein existenzsicherndes Ausrüstungsstück für viele Anwender aus allen Bereichen der Wirtschaft... mehr erfahren »
Fenster schließen

Feuerschutztresor

Dank seiner speziellen Isolierungseigenschaften ist der heutige Feuerschutztresor ein existenzsicherndes Ausrüstungsstück für viele Anwender aus allen Bereichen der Wirtschaft und Industrie, aber auch für Privatpersonen interessant. Jede Baureihe der in Frage kommenden Feuerschutztresore hat eine besondere Brandprüfung hinter sich und wurde nach einschlägigen Normen in Kategorien unterteilt. Bei diesen Normen handelt es sich um spezielle Prüfnormen von Fachverbänden und Instituten, welche die Brandsicherheit von Feuerschutztresoren zum wesentlichen Gegenstand haben. In der Bundesrepublik Deutschland und der gesamten EU ist das beispielsweise die Europanorm EN 1047-1. Bei schwedischen Produkten wird gelegentlich die NT Fire 017 angewendet und bei amerikanischen Baureihen die UL (Underwriter Laboratories) Norm 72. Alle diese Prüfnormen sind spezifisch für Brandschutzprüfungen geeignet. Als die aussagefähigste und brandrealistischste Norm wird von kompetenten Brandschutzfachleuten die Europanorm EN 1047-1 bezeichnet.


Der Feuerschutztresor ist immer ein Modell in doppelwandiger Bauweise und je nach Hersteller finden in dem Zwischenraum die verschiedensten Dämmstoffe Verwendung. Sinn und Zweck des Konzeptes für Brandsicherheit ist es, den eingelagerten Gütern einen Schutzraum zu erschaffen, in welchem die Innentemperaturen auch während eines Brandes nicht die für die Materialien gefährlichen Bereiche erreichen. Der Feuerschutz gilt typspezifiziert immer für einen Zeitraum und für eine Brandschutzklasse. Bei der Europanorm EN 1047-1 wird beispielweise zwischen einer Brandschutzklasse für Papier (P bis +150° C), einer für Datenträger (D bis +50° C) und einer für Disketten und temperaturempfindliche Datenträger (DIS bis + 30° C) unterschieden. Für den erlaubten Temperaturanstieg im Tresorinneren wird eine Zeitspanne in Minuten angegeben und entsprechend nach der jeweiligen Prüfnorm kategorisiert. Diese Angaben findet der Tresorkäufer auf der Innenseite der Tresortür (Prüfplakette) ergänzend zur Plakette betreffend den Einbruchschutz des Modells angebracht. Gängig sind bei der Brandsicherheit nach der Europanorm EN 1047-1 Bezeichnungen für einen einstündigen Schutz, wie beispielsweise: Sicherheitsstufe S 60 P (Papier), S 60 D (Daten) und auch S 60 DIS (Disketten & Datenträger).


Ergänzend zur Europanorm EN 1047-1 gibt es auch einen leichten Feuerschutz nach der EN 15659, diese bezieht sich auf 30 Minuten und wird LFS 30 P abgekürzt. Unter Papier (P) lassen sich auch alle Werkstoffe und Materialien aus papierähnlichen Stoffen einordnen, dazu gehören z.B. Akten, Urkunden, Patente, Banknoten, Devisen, Wertpapiere und Verträge. Der erlaubte Temperaturanstieg im Brandfall für den Innenraum, ist mit +150° C im für Papierdokumente unbedenklichen Bereich. Bei der Prüfung werden die Feuerschutzsafes in speziellen Brennöfen mit fast 1.100° C heißen Gasbrennern für die Prüfdauer beflammt. Danach wird der aufgeheizte Safe aus 9,15 m Höhe auf ein Steinbett gestürzt, das soll einen Etagenkollaps bei einem Gebäudebrand simulieren. Der abschließende Feuerstoßtest beendet den Prüfumfang. Zu keinem Zeitpunkt durfte der Tresorinhalt den erlaubten Temperaturanstieg übersteigen. Die Tests nach der Europanorm EN 1047-1 (feuersicher) werden auch von dem ECB-S (European Certification Board for Security Systems) und dem VdS (Verband der Sachversicherer e.V.) verwendet oder zitiert. Das Prüfverfahren findet an international anerkannten Instituten statt, in der BRD ist das IBMB (amtliches Brandschutzinstitut) der TH Braunschweig dafür zuständig.


Einem Brandschaden kann der Aufsteller von feuerschutztauglichen Tresoren vorbeugend begegnen und etwaige Brandfolgen limitieren. Diese Brandschutztresore sind mit unterschiedlichen Widerstandsklassen für EInbruchschutz eines Wertschutzschrank kombinierbar. Selbstverständlich verfügen Feuerschutztresore auch über eine Abdichtung gegen Lösch- und Sprinklerwasser, sie sind sogar in der Lage das Eindringen korrosiver oder heißer Brandgase zu verhindern. Unwiederbringliche und wichtige Dokumente und Daten haben in einem zertifizierten Feuerschutzsafe eine Chance das Feuer unbeschadet zu überstehen, selbst wenn der Tresor im Zentrum des Brandherdes steht. Einen Einschlag von Flammenzungen in den Tresor macht eine besondere Feuerfalz übrigens unmöglich.

 

Zuletzt angesehen